Das WGT in Leipzig

honimoon

Jedes Jahr zu Pfingsten freuen wir uns ganz besonders. Warum?
Weil dann endlich wieder WGT in Leipzig ist. Dann sind wieder Tausende Besucher der Alternativen– und Schwarzen Szene bei uns in Leipzig zu Gast.
Die günstigen Zimmerpreise bleiben, genug Platz für alle ist da ... und wir sind gespannt auf alte und neue Gesichter.
Günstige Unterkunft und trotzdem das WGT fast vor der Nase?

Bei uns seid ihr da richtig...

Bei Wikipedia ist zum Wave–Gotik–Treffen geschrieben: "Das Publikum des Wave–Gotik–Treffens ist buntgemischt und umfasst üblicherweise das komplette Spektrum der Schwarzen Szene von Goths über Elektro– und Neofolk–Anhänger bis hin zu BDSM- und Fetisch–Anhängern. Des Weiteren finden sich auch Punks, Metaller und Angehörige der Cyberkultur, der Mittelalterszene oder der Visual – Kei – Szene." Informationen zur Anreise, Preise, Bands der WGT 2009 finden Interessierte hier auf der offiziellen WGT–Webseite.

WGT - Mitglieder gegen Atomkraftwerke - 14.September 2010

Nein, die Welt zum WGT wird nicht heller, nur weil die Atomkraftwerke sinnlos weiterlaufen. Auch die Unterkunft in Leipzig oder anderswo wird nicht günstiger. Wir wissen nur, dass wir den Preis dafür zahlen. Deshalb wenden wir uns als Hostel Honimoon in Leipzig gegen längere Laufzeiten, und hoffentlich ist der Spuk zum WGT in Leipzig zu Ende. Sonst werden wir wieder Brennelementesteuer zu Pflugscharen singen, und auf dem WGT in Leipzig protestieren. Hier mal ein kleiner Bericht von mir, verfasst am 114.09.2010, aktuell und treffend: AKW-Gegner planen für den Herbst die heftigsten Proteste in der Geschichte ihrerseits. Am Samstag wagen die Aktivisten in Berlin und Leipzig die erste Kraftprobe mit Schwarz-Gelb. Dann wird sich zeigen, wie gestört die Deutschen und Leipziger wirklich sind. 30.000 bis 40.000 Menschen haben auf der AGRA in Markkleeberg Platz, und wir werden protestieren.Ein Großereignis, wenn im November ein neuer Castortransport nach Gorleben oder vielleicht Leipzig rollt. Vor einem Jahr wäre das WGT fast in Wasser gefallen, und nächstes JAhr müssen wir uns vor den AKW - laufzeiten fürchten. Seit die Atompläne der schwarz-gelben Koalition mitsamt der Verlängerung der Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke bekannt geworden sind, scheint sich der Widerstand zu formieren. Was ist das Potential dieser Bewegung? Gothik als Protest gegen Atomkraft. Lasst uns endlich auch zu Pfingsten demonstrieren. Bislang gibt es wenig belastbare Zahlen, dafür aber einige Indizien: Erster Realitätstest ist der kommende Samstag. Dann beginnt eine kleine Demonstration in einer Unterkunft, nicht unbedingt direkt in Leipzig, sondern im Hostel Honimoon, was hoffentlich zum WGT seine Zuspitzung finden wird. Wer mitmachen wollte beim Mobilisieren, konnte Pakete beim Veranstalter bestellen mit Aufklebern, Flyern und Plakaten: "Atomkraft: Schluss jetzt! Lasst uns feiern zum WGT" Satanismus Atomkraft? Ein diffiziles Thema. Ist Satanismus, wie er zum WGT teilweise projeziert wird gleichzusetzen mit Atomkraft. Sind Satanisten Atomkraftbefüworter? Im Durchschnitt vielleicht nicht, aber singulär? Was ist mit dem Plan, die Laufzeiten der Atomkraftwerke um durchschnittlich zwölf Jahre zu verlängern? Wird das WGT dann überhaupt noch existieren? Die Gothic - Szene gibt es schon so lang. Der Politologe und Soziologe Dieter Rucht, Professor am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, glaubt, "der Ausstieg aus dem Ausstieg" treibe auch Menschen auf die Barrikaden, die sonst nicht auf die Straße gehen. Die Anti-Atom-Szene beobachtet Rucht seit rund drei Jahrzehnten, und "die Stimmung ist derzeit sehr brisant", sagte er. Der schwarz-gelbe Atomdeal als Theam auch noch zum WGT? Wir diskutieren weiter.

Rumd um das Thema Unterkunft in Leipzig - Honimoon Team hilft

Wir wollen am Wochenende nach Leipzig und haben eine Unterkunft gesucht. Dabei gab es im Süden von Leipzig, wo wir gesucht haben, lediglich 2 Pensionen, dagegen aber ca 33 private Unterkünfte, die aber auch öffentlich auf jeder Homepage aufgelistet sind. Bei beiden gibt es n kleines Zimmer mit Frühstück. Aber was ist denn dann genau der Unterschied? Oder gibt es diese Differenzierung nur in Leipzig?

Die Pensionen sind professionelle gewerbliche Firmen ähnlich wie Hotels. Privat ist halt dann für kosteneffiziente Touristen, die auf den gewerblichen Standard verzichten und damit günstiger wohnen. Meine Empfehlung: nuzte eine Privatunterkunft. Pension - mit Frühstück und Bett machen. Private Unterkunft - selbst verpflegen und Bett selbst machen. (grob erklärt). Pension ist glaub ich nur ein schöneres Wort. Das ist doch mal ein Schlusssatz...

WGT und rund um Leipzig - Das Honimoon Team gibt Tips

Leipzig. Nach vier Tagen ist am Montag das 19. Wave–Gotik–Treffen (WGT) in Leipzig zu Ende gegangen. Etwa 20.500 Besucher tauchten die Stadt vier Tage lang in schwarz. Knapp 200 Szene–Künstler mit ihren Darbietungen standen auf dem Programm des traditionellen "Familientreffens", das jedes Jahr zu Pfingsten tausende Anhänger düsterer Musik nach Leipzig zieht. Laut Sprecher Cornelius Brach erfreuten sich auch Klassik–Konzerte großer Beliebtheit. Die zwei Ballettabende in der Oper seien sehr gut besucht gewesen. Auch für die Oper "La Traviata" am Montagabend erwartete er voll besetzte Ränge. "Vor zwei Jahren hatten wir das schon einmal im Angebot. Damals war der komplette Rang besetzt", sagte er. An 40 Orten im Stadtgebiet waren zahlreiche Veranstaltungen angesetzt, viele unter freiem Himmel. Und das Wetter meinte es gut mit den WGT–Besuchern Sonnenschein und warme Temperaturen. Erst am Montagnachmittag hüllte sich auch der Himmel in ein tiefes Schwarz und ein kräftiger Regenschauer ergoss sich über der Stadt. Szenegottesdienst, Heldensagen und Krematoriumsbesuch WGT 2010: Szenegottesdienst in der Peterskirche (2:25) Schließen WGT 2010: Szenegottesdienst in der Peterskirche Zum vielfältigen Programm des Wave–Gothic–Treffens gehört auch ein sogenannter Szenegottestdienst. In der Leipziger Peterskirche konnten Besucher erleben, wie nah sich christlicher Glaube und die Lebenseinstellung der Gothik–Anhänger sind. Zum festen Veranstaltungsinventar gehört mittlerweile der Szenegottesdienst in der Leipziger Peterskirche. Bereits zum sechsten Mal lud der Freundeskreis Gothic Christ am Sonntag in das Gotteshaus ein. Unter dem Motto "Leben. Zwischen Anfang und Ende." wurden am Nachmittag zwei Szenemessen gefeiert. Ihnen schlossen sich am Abend zwei Konzerte an. Den Klängen von Götterdichtungen und Heldensagen lauschten zahlreiche WGT–Besucher am Samstag in den alten Gemäuern des Völkerschlachtdenkmals. Die Gruppe Midgards Boten präsentierte dort ihre musikalische Interpretation der nordgermanischen Dichtung "Edda". Zum Angebot gehörten aber auch Führungen durch die Trauerhallen und das Krematorium des Südfriedhofs. Bis zu 100 Teilnehmer konnten sich durch die örtlichkeiten führen lassen. Ob Cyber – Goth oder Mittelalter – Freund – eine bunte Vielfalt in schwarz Die Besucher strömten aus ganz Deutschland und auch aus dem Ausland nach Leipzig. Egal ob jung oder alt, Cyber–Goth oder Mittelalter–Freund, sie alle lobten die einzigartige Atmosphäre des weltgrößten Szene–Treffens. "Wir Gothics sind einfach eine große Familie. Wir sind freundlich zueinander", sagte Angie Kaufer (27) aus München. Sie und ihr Begleiter Daniel Weber (28) liefen im Piraten–Look mit Totenkopf–Dress und Dreispitz über das Festivalgelände auf der Agra. Zum siebten Mal sei sie schon beim WGT dabei, sagte Angie. Vergleichsweise poppig und bunt kam Julia Wilstermann aus Haale/Saale daher. "Ich bin Cyber–Goth", sagt die 19–Jährige. Sie trug einen lila–pink–schwarzen Streifen–Look, hohe schwarze Plateau–Stiefel, in der Strumpfhose waren Löcher. Auch Julia war nicht zum ersten Mal auf dem WGT. "Ich mag das Treffen, die Leute, die Partys", sagte sie. Wie die allermeisten ließ sie sich bereitwillig fotografieren. Sehen und gesehen werden ist angesagt auf dem Treffen. Zu Europas grö ßten Wave Gotik Treffen kamen 2009 wieder 25.000 Anhänger der Schwarzen Musik nach Leipzig, unter ihnen auch Julian (19) und Eric (19) aus Hamburg. Zu Europas grö ßten Wave Gotik Treffen kamen 2009 wieder 25.000 Anhänger der Schwarzen Musik nach Leipzig, unter ihnen auch Julian (19) und Eric (19) aus Hamburg. Viele Gäste kamen auch aus dem Ausland, auf dem Festival – Gelände waren alle möglichen Sprachen zu hören. Anna Sanojca (19) ist aus Krakau in Polen nach Leipzig gekommen, zum zweiten Mal. "Ich mag das Treffen unheimlich gerne. Ich denke, die Gothic – Kultur braucht einen Platz wie diesen, um sich zu treffen." In Polen gebe es eher kleinere Veranstaltungen. Sanojca war auch aufwendig kostümiert, "viktorianischer Stil", sagte sie, gemixt mit Punk–Elementen wie ihrem Nasenring. Eine Attraktion auf dem Treffen war auch Tillmann Siebott aus Wuppertal. Der 40–Jährige war mit einem echten, 7,10 Meter langen Leichenwagen angereist. "Ich habe ihn in Kanada für 1000 Dollar gekauft", erzählte er stolz. Auf der Tasche seines schwarzen Hemdes steht zwar "Bestattungsunternehmen", aber er sei eigentlich Außendienstler, sagte Siebott. Er sei wegen der Musik da. Wie er die Atmosphäre auf dem WGT findet? "Heftig. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele sind. Wenn man das brutal ausdrückt, ist es das Oktoberfest der Schwarzen." Atmosphäre eines "Familientreffens" soll erhalten bleiben WGT–Sprecher Cornelius Brach sagte, das Treffen, zu dem auch Mittelaltermärkte, Friedhofsführungen und ein heidnisches Dorf gehören, habe inzwischen eine "kritische Größe" erreicht. Weiter wachsen solle es eigentlich nicht. "Wir könnten zwar leicht ein paar tausend Besucher mehr haben, indem wir einfach noch ein paar sehr bekannte Bands auftreten lassen." Das sei aber nicht Sinn der Sache. Die unvergleichliche Atmosphäre eines "Familientreffens" solle erhalten bleiben, wenn im nächsten Jahr der 20. Geburtstag des Wave–Gotik–Treffens gefeiert wird. Noch bevor die Besucher des WGT 2010 abgereist waren, hatte Brach am Montagnachmittag den Blick bereits auf 2011 gerichtet. Erste Ideen für die Jubiläumsausgabe habe er bereits. Nur verraten wollte er sie noch nicht. Szenegottesdienst beim WGT in Leipzigs Peterskirche – "Satanismus spielt keine Rolle" Robert Nößler WGT 2010: Szenegottesdienst in der Peterskirche (2:25) Schließen WGT 2010: Szenegottesdienst in der Peterskirche Zum vielfältigen Programm des Wave–Gothic–Treffens gehört auch ein sogenannter Szenegottestdienst. In der Leipziger Peterskirche konnten Besucher erleben, wie nah sich christlicher Glaube und die Lebenseinstellung der Gothik–Anhänger sind. Leipzig. Der Szenegottesdienst in der Leipziger Peterskirche gehört mittlerweile zum festen Inventar des Wave–Gotik–Treffens (WGT). Bereits zum sechsten Mal seit 2005 lud der Freundeskreis Gothic Christ am Sonntag in das Gotteshaus in der Schletterstraße ein. Unter dem Motto "Leben. Zwischen Anfang und Ende." wurden am Nachmittag zwei Szenemessen gefeiert. Anschließend wollten die Organisatoren zwei Konzerte bei freiem Eintritt präsentieren. "Es ist einerseits ein Anlaufpunkt für Leute aus der Szene, die christlich geprägt sind. Wir wollen aber auch Leute erreichen, die eher glaubensfern sind", erklärt Franz Steinert vom Freundeskreises Gothic Christ, der die Veranstaltung organisiert. Die christliche Religion und ihre Interpretation in der schwarzen Szene stünden bei den beiden einstündigen Gottesdiensten im Mittelpunkt. Von einer klassischen Messe kann dabei allerdings keine Rede sein, "Wir verzichten auf eine gewöhnliche Predigt und setzen stattdessen auf eine szenische Darstellung mit Monologen und Dialogen, umrahmt von Musik", hebt Steinert die Besonderheiten des Events hervor. Bei dem Gottesdienst gehe es insbesondere darum, den christlichen Glauben als persönliche Lebenserfahrung zu vermitteln. "Es wird dabei die Sinnsuche formuliert, zum Teil auch parodiert", erzählt der 25–jährige Leipziger, der selbst in der Szene aktiv ist. "In Anlehnung an Bibelverse gehen wir der Frage nach, welche Früchte das Leben lebenswert machen." Kampf gegen Klischees Dies sollte auch über Pflanzen symbolisiert werden. Statt dunkler Farben dominierte am Sonntag Grün in der Peterskirche. Die Gestaltung des Gotteshauses passten die Mitglieder des Freundeskreises mit Efeu oder verdörrten Birkenbäumen an das Thema an. "Leben und Tod finden sich auch in der Deko wieder", kündigt Steinert an. Auf Vorurteile sind die Gothic Christs allerdings nicht gut zu sprechen. "Satanismus spielt bei uns keine Rolle", meint Steinert und verweist auf das seit Jahren aufgebaute Vertrauensverhältnis zur Kirchgemeinde um Pfarrer Johannes Toaspern. "Wir wollen auch ein Zeichen gegen altbekannte Klischees setzen. Weder sind die "Schwarzen" mit Satanisten gleich zu setzen, noch schließen sich christlicher Glaube und schwarze Kultur automatisch aus", so Steinert.

Leipzig. Sommer 1994 – ich war 16 und lag für drei Wochen mit einer Augenentzündung in einem Dresdner Krankenhaus, langweilte mich zwischen missmutigen Rentnern. Allerdings nur bis ich nach ein paar Tagen Krankenschwester S. kennenlernte. Sie war 18, klein, zart, blass, hatte tiefschwarzes Haar und blaue äuglein. Zum Feierabend schlüpfte sie stets aus ihrem weißen Kittel in schwarze Kleider und Stiefel, sie war ein Gruftimädchen. Eine gewisse Faszination übte die Schwarze Szene schon damals auf mich aus, jedoch nur als Beobachter, war ich selbst doch noch ein Normalo, trug blaue Karottenjeans und bunt gestreifte Hemden, hörte schlechte Popmusik und Billigtechno. Als Sondertherapie schenkte mir S. eine selbst zusammengestellte Kassette, deren wundersame Klänge sich durch die Kopfhörer meines Walkmans so tief in mein Bewusstsein bohrten, dass sie mich bis heute nicht losgelassen haben. Das auf Anhieb beeindruckendste Stück der legendären Kassette: "Imperium V" von Current 93. Apokalyptischer Folk, so eigenartig, wie ich bis dahin noch keine Musik je gehört hatte. Eindringlicher Gesang in einer undefinierbaren Tonlage, mal deklamierend und beschwörend, mal flüsternd und warnend, mal seufzend und klagend. Dazu Akustikgitarre, eine jammernde Geige, Schlagwerk und ein Text voller Symbole und Rätsel. Man kann sagen, dass dieses Lied einen guten Teil dazu beigetragen hat, dass ich begann, mich ernsthaft mit der Gothic–Kultur und ihrer Musik zu beschäftigen, Anhänger der Szene wurde und bis heute an ihr Gefallen finde. Sicher wurde meine Begeisterung auch verstärkt durch die holde Hand, aus der ich die Musik empfangen hatte. Zudem entführte mich Fräulein S., nachdem ich dem Krankenhaus entronnen war, in eine abgefahrene Gruftidisko in einem alten Dresdner Fabrikschuppen – eine Art Initiationsritual wie sich später zeigen sollte. WGT 2010: Die ersten Gäste kommen in Leipzig an (3:51) Schließen WGT 2010: Die ersten Gäste kommen in Leipzig an Es ist wieder soweit: über das Pfingstwochenende wird es in Leipzig schwarz. Zum 19. Mal kommen hier Anhänger der Wave–Gothic–Szene zusammen. Wir haben die ersten Festivalgäste am Anreisetag besucht. Current 93 begeistert mich jedenfalls noch immer. Dabei hat sich die Musik der 1982 von David Tibet gegründeten Band immer wieder stark verändert. In den Anfangsjahren dominierten Industrial–Klangcollagen mit dissonanten Tönen, Samples, schaurig verzerrten Stimmfetzen und häufigen Bezügen zu dem englischen Okkultisten Aleister Crowley. Ende der 80er begann eine etwa 15 Jahre währende Phase eher harmonischer, folkig instrumentierter Alben. In den letzten Jahren entstanden dann vorwiegend psychedelisch–rockige Songs. Trotz der wechselnden musikalischen Ausdrucksmittel blieben die Texte immer mystisch und geheimnisvoll. Thematisch stets präsent waren und sind Tibets beständige Interessen an abseitigen Dingen wie der Endlichkeit der Dinge, der Dekadenzliteratur und der christlichen Apokalypse. Wer in David Tibet nun einen unbedeutenden "Undergroundmusiker" vermutet, liegt indes falsch. Das belegen Kollaborationen mit Größen wie Björk, Marc Almond oder Nick Cave. zum Thema Von wegen gottlos: WGT–Besucher feiern Szenegottesdienst in der Peterskirche Aktuelle Fotos von Teilnehmern des Wave–Gotik–Treffens in Leipzig Alle Videos vom WGT 2010 gibt es hier! Eigene Fotos einstellen und andere User–Schnappschüsse angucken: Unser Foto–Forum Weitere Fotos und alle Infos vom Wave–Gotik–Treffen finden Sie in unserem Special! 2009 gab Current 93 ein magisches Konzert beim Wave–Gotik–Treffen. Dieses brachte mit sich, dass ich die Ehre hatte, Herrn Tibet persönlich kennenlernen zu dürfen – ein überraschend netter, unprätentiöser Geselle. Für mich schloss sich mit dieser Begegnung ein Kreis, der 15 Jahre zuvor mit einer unscheinbaren Kassette begonnen hatte. Staunen durfte ich vor gut einem Jahr als David Tibet, als Musiker unerkannt, mit großem Foto auf der Titelseite dieser Zeitung prangte. Er war damals Teil einer internationalen Forschergruppe, die nach Leipzig gekommen war, um in der Unibibliothek antike koptische Handschriften zu studieren.

Ausblick: WGT 2011 und die Unterkunft in Leipzig


Kommentare:

  1. WGT-Besucher: Unterkünfte in Leipzig - Honimoon Hostel Mai 14th, 20009 23:24

    [...] das WGT 2010 eine günstige Unterkunft sucht, der sollte sich schnell noch im Honimoon DDR Hostel eine Anfrage stellen: Die letzten Zimmer für das Wave-Gotik-Treffen Leipzig 2010 sind bald [...]

  2. Sie suchen ein Zimmer in Leipzig? Und das für ein paar Tage. - honimmon.de Juli 9th, 2009 11:44

    [...] ob Sie eine Unterkunft für die Buchmesse oder das WGT in Leipzig suchen, vorübergehen in Leipzig arbeiten. Das [...]

  3. [...] es bei einer Wohnungssuche für das Wave-Gotik-Treffen 2011, dann ist eine zentrale Lage von Markkleeberg oder den Leipziger Süden vorteilhaft. Die Preise [...]

  4. September 7th, 2010 16:50

    Das WGT ist ein super Treffpunkt für alternative Ideen in Leipzig. Informationen findet ihr im WGT-Forum, auch zu Preisen[...]

    http://www.wgt.de

  5. [...] ein Zimmer, und das auch noch günstig zur nächsten Buchmesse in Leipzig, dann ist ein Hostel eine preisgünstige Idee. Der Komfort [...]

  6. [...] die Unterkunft im Süden von Leipzig - alles zum Highfield 2010. Besonders die Preise [...]

  7. [...] Das Hostel im Süden von Leipzig bietet vor allem ein besonderes Erlebnis, und das auch noch zu besonders günstigen Preisen für die Unterkunft[...]


Tags:
, , , , ,

Impressum | AGB
  ©honimoon.de ist nicht für Inhalte fremder Webseiten verantwortlich.